Olga Kosanovic_(c)_Seminci_Fotografia.jpg

Olga Kosanović, geboren am 01.04.1995 in Österreich, ist eine in Wien lebende Regisseurin und Kamerafrau. Ihre Ausbildung schloss sie an der HFBK Hamburg bei Angela Schanelec ab. 2017/18 war sie Austauschstudentin an der Filmakademie FAMU in Prag. Sie ist außerdem Absolventin der Graphischen und der Schule für unabhängigen Film „Friedl Kubelka“ in Wien.


Ihre Filme liefen auf zahlreichen Internationalen Festivals, 2021 wurde sie für „Genosse Tito, ich erbe“ bei den Kurzfilmtagen Oberhausen mit dem 3Sat-Nachwuchsfilmpreis ausgezeichnet, für

den deutschen Kurzfilmpreis LOLA nominiert und mit dem Österreichischen Filmpreis 2022 prämiert.
Neben ihrer Arbeit als freischaffende Regisseurin und Kamerafrau arbeitet sie als Lehrkraft an der Graphischen und der Hertha Firnberg Schule in Wien.
2021 war sie Startstipendiatin für Film des BMKÖS. 

Aktuelles Interview im Kurier 2022:

https://kurier.at/mehr-platz/preisgekroente-regisseurin-olga-kosanovic-die-verhinderte-oesterreicherin/402060397

Aktuelles Interview mit Cinema Next 2021:

https://www.cinemanext.at/portraets/olga-kosanovic

Preise

  • 2022 Österreichischer Filmpreis ("Genosse Tito, ich erbe")

  • 2021 3Sat Nachwuchsfilmpreis Kurzfilmtage Oberhausen ("Genosse Tito, ich erbe")

  • FWB Filmbewertung Prädikat "Besonders wertvoll" ("Genosse Tito, ich erbe")

  • 2021 Festival of Nations, Jury-Preis der Stadt Lenzing für den besten Kurzfilm ("Tabu")

  • 2021 Vinilonga Audience Award ("Tabu")

  • 2020 LIFF Sweden Winner ("Tabu")

  • 2020 Queen Palm International Filmfestival Gold Winner ("Tabu")

  • 2019 Kunstpreis Willi Münzenbergforum Berlin, Hauptpreis für die beste Filmarbeit („Valentin“)

  • 2019 Festival of Nations Lenzing, Jury Hauptpreis für den besten Dokumentarfilm („Valentin“)

  • 2018 Youki International Filmfestival, Jury Hauptpreis für den besten Kurzfilm („Valentin“)

  • 2017 Let’s Cee Filmfestival Wien, Publikumspreis für den besten Kurzfilm („Unterkühlung“)

  • 2017 Nominiert für den deutschen Nachwuchsfilmpreis („Unterkühlung“)